Bio Gärtner Daniel Eibl

...der Ingwerbauer

Ingwer aus Niederbayern? Gibt es!

Daniel Eibl pflanzt die Wunder-Wurzel auf seinem Biohof in Geisenhausen an. Feinschmecker freuen sich über die regionale Spezialität und für Daniel war die Ernte ein toller Einstieg in den Bio-Anbau. Denn manch einer hatte ihn schon als Spinner abgetan.

Nach der Ernte ist vor der Ernte. Jetzt im Dezember bereitet sich Daniel gerade auf die Jungpflanzenanzucht vor. Auf 1000 Quadratmetern wird der Ingwer dann ausgepflanzt. Die restlichen Flächen des Ackers, den der Biogärtner vom Opa übernommen hat, steht für die herkömmlichen regionalen Gemüsesorten bereit.

Netzwerke sind wichtig, deshalb hat sich Daniel auf eine Kooperation mit einer Gruppe der solidarischen Landwirtschaft verbündet.

Das Regionalkollektiv hat ihn beauftragt, für die Mitglieder anzubauen. Vom Salat bis zur Pastinake, von der Tomate zur Kartoffel wird hier im Jahresverlauf alles keimen, was die Region hergibt.

 

Gartenbau ist wie das Leben

Eigentlich ist Daniel gelernter Industriemechaniker. Doch der Beruf hat ihn nicht ausgefüllt und über den Zivildienst landete er in einer Biogärtnerei.

„Dann war klar, das will ich auch machen. In meinem Beruf zuvor gab es nach ein paar Monaten eigentlich nicht viel Neues, die Abläufe sind immer gleich. Hier auf dem Feld ist alles anders.“

Daniel liebt es, die Natur zu beobachten, neues auszuprobieren und dann von den Fehlern zu lernen. „Gartenbau ist wie das Leben. Da gehört auch mal das Scheitern dazu. Dann macht der Erfolg erst richtig Spaß.“

Das Leben im Lauf der Jahreszeiten, die Selbstständigkeit und damit auch die Verantwortung sind für ihn faszinierend: „Essen anzubauen steckt ganz tief im Menschen drin, das sitzt in jedem von uns. Seit Zehntausenden Jahren kultivieren wir, lernen mit der Natur, beobachten sie. Wenn man sich darauf einlässt, ist es sehr erfüllend.“

Der Schritt zu den HeimatUnternehmern war für Daniel ganz natürlich.

„Ich brauche Verbündete und muss mich auch über mein Geschäft austauschen können. Menschen, die wissen, worauf es ankommt, die ehrlich sind und offen, die finden hier zusammen. Das ist einfach gut.“

 

Ohne stärkende Beziehungen ist alles nichts!

#machsnedaloa, das ist mehr als ein Werbegag

 

Nein, #machsnedaloa ist ein Eingeständnis, dass wir Menschen um uns brauchen, die uns wohlgesonnen sind, ein offenes Ohr haben, Menschen, die uns zuhören und unterstützen, Menschen, die dafür sorgen, dass die Freude am Tun erhalten bleibt.

 

 

Genau das, was Du suchst? Klicke hier für Kontakt!

HeimatUnternehmen wird unterstützt von